2 Minuten Lesezeit (306 Worte)

Was Sie über den Eigenverbrauch von Sonnenstrom wissen sollten

Eigenverbrauch

Immer öfter denken Hausbesitzer beim Bau ihres Eigenheims darüber nach, eine Photovoltaikanlage zu kaufen und so ihren Strombedarf durch kostenlose Sonnenenergie zu decken. Doch ist eine PV-Anlage auch wirtschaftlich sinnvoll und welche Nutzungsart bietet heute die größten Vorteile?

Photovoltaik für den Eigenverbrauch oder die Netzeinspeisung nutzen?

Bis vor wenigen Jahren schaffte vor allem die Einspeisevergütung den Anreiz für den Kauf einer Photovoltaikanlage. Allerdings beträgt die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen bis 10 kWp aktuell lediglich 10,95 Cent/kWh. Das entspricht etwa den Stromgestehungskosten für selbst erzeugten Sonnenstrom von 11 bis 12 Cent/kWh. Die Einspeisevergütung alleine bietet also heute für neue PV-Anlagen keine Vorteile mehr.

Selbst erzeugter Sonnenstrom ist billiger als der Strom vom Netzbetreiber

Auch wenn die komplette Netzeinspeisung heute kein Selbstläufer mehr ist, entwickeln sich doch die Strompreise der Netzanbieter kontinuierlich nach oben. Sonnenstrom mit der eigenen PV-Anlage lässt sich um mehr als die Hälfte günstiger erzeugen als der Strom von Netzbetreiber mit durchschnittlich 29 Cent/kWh. Es liegt auf der Hand, dass seit etwa drei Jahren der Eigenverbrauch die weitaus besser Nutzungsart für Solarstrom ist, als die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz. Diese Entwicklung dürfte sich fortsetzen: die Netzstrompreise steigen weiter an, die Einspeisevergütung läuft sukzessive aus und die Preise für Photovoltaikanlagen werden in den nächsten Jahren weiter sinken.

Der Eigenverbrauch von Sonnenstrom ist für Ein- und Zweifamilienhäuser interessant

Seitens der Bundesregierung werden bei der Förderung von Solaranlagen und des Eigenverbrauchs allerdings widersprüchliche Signale gesendet. Einerseits werden Solaranlagen durch zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse gefördert. Andererseits fallen für größere PV-Anlagen (> 10 kWp) Solarvergütungen für eigen genutzten Solarstrom an. Lohnt sich dann noch der Kauf einer Solaranlage mit Solarspeicher? Diese Frage lässt sich ganz klar mit „Ja“ beantworten, denn der Gesetzgeber hat für Kleinanlagen bis 10 kWp ein Hintertürchen geschaffen. Solche PV-Anlage reichen üblicherweise für ein Ein- oder Mehrfamilienhaus aus und sind von der Solarvergütung für eigengenutzten Solarstrom befreit.

Ausbau der Photovoltaik in Deutschland
Warum sich Solarthermie lohnt