Sie haben sich dazu entschlossen, selbst Sonnenstrom und/oder -wärme zu erzeugen und möchten die Rentabilität Ihrer Solaranlage noch durch ein zinsgünstiges Förderdarlehen mit Tilgungszuschuss erhöhen? Dann haben wir gute Nachrichten! Neben der garantierten Einspeisevergütung und BAFA-Förderung (Thermische Solaranlagen) wird die Anschaffung einer Solaranlage durch zahlreiche zinsgünstige Kreditprogramme der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert. Diese Programme sind bei den meisten Banken und Sparkassen erhältlich und dort zu beantragen. Zur Beantragung einer Finanzierung und staatlichen Förderung sollten Sie sich zuerst ein Angebot Ihres Monteurs einholen und dieses dem Kreditantrag an die KfW oder Ihre Hausbank zufügen. Wichtig ist, dass zuerst die Kreditbewilligung vorhanden sein muss, bevor die Installation der Solaranlage bzw. des Speichersystems beauftragt wird.

KfW-Darlehen für Photovoltaikanlagen

Kreditprogramm 270, 271: Erneuerbare Energien – Standard und Premium

Das Programm 270 (Standard) ist für diejenigen interessant, die sich für die Anschaffung einer Photovoltaikanlage mit oder ohne Stromspeicher entschieden haben. Finanziert werden bis zu 100% der Netto-Investition einer Photovoltaikanlage und eines Stromspeichers einschließlich der zugehörigen Kosten der Planung, Projektierung und Installation. Dabei ist es egal, ob die Anlage auf einem Wohnhaus, einer Fassade oder einem Firmengebäude errichtet wird. Die Anlage muss lediglich den Anforderungen des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energien vom 21. Juli 2014 entsprechen. Die Konditionen hängen davon ab, wie die Bank die Kreditwürdigkeit des Kunden und den Wert der Anlage einschätzt. Je nach Einstufung in eine von 9 Risikogruppen liegt der Effektivzins für einen Festzinskredit von 10 Jahren Laufzeit und 2 tilgungsfreien Anlaufjahren z.Zt. ab 1,40%. Das Programm 271 hat den gleichen Umfang wie das Programm 270, ist aber für größere Anlagen gedacht, die den erzeugten Sonnenstrom in das öffentliche Netz einspeisen.

KfW-Darlehen für Solarstromspeicher

Kreditprogramm 275: Erneuerbare Energien - Speicher

Mit dem Programm 275 wird speziell die Anschaffung oder Nachrüstung von Solarstromspeichersystemen in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen durch ein zinsgünstiges Darlehen und einem attraktiven Tilgungszuschuss gefördert. Voraussetzung für das Förderprogramm ist, dass ein Teil der erzeugten Energie ins öffentliche Netz eingespeist wird und die zugehörige Photovoltaikanlage die Leistung von 30 kWp nicht überschreiten darf.

Die Förderhöhe hängt von den Anschaffungskosten des Speichersystems, der Größe der Solaranlage und dem Antragsdatum ab und ist degressiv angelegt. Bis Oktober 2017 beträgt der Tilgungszuschuss 16% bzw. maximal 660 Euro kWp Anlagenleistung. Danach sinkt er auf 13% und ab Januar 2018 bis zum Auslaufen des Programms zum Jahresende 2018 auf 10%. Die Konditionen beginnen, je nach Risikogruppen-Einstufung, bei einem Effektivzins für einen 10-jährigen Festzinskredit und 2 tilgungsfreien Anlaufjahren z.Zt. bei 1,40%.

KfW-Darlehen für Thermische Solaranlagen

Kreditprogramm 167: Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit

Das Programm 167 wird für die Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energien gewährt. Hierzu gehören kombinierte Heizungsanlagen auf Basis thermischer Solarkollektoranlagen mit bis zu 40 m² Bruttokollektorfläche (auch Anlagen zur ausschließlichen Trinkwarmwasserbereitung). Das Programm 167 kann ausdrücklich mit Zuschüssen des BAFA kombiniert werden. Der Effektivzins beträgt z.Zt. 1,26% bei einer Laufzeit von 10 Jahren und 2 tilgungsfreien Jahren. Darüber hinaus werden Solarthermie-Anlagen zur privaten Selbstnutzung in Ein- und Zweifamilienhäusern mit den KfW-Förderprodukten 151, 152 Energieeffizient Sanieren und 152 Energieeffizient Bauen gefördert.

Wagen Sie den Schritt, investieren Sie in eine Solaranlage und profitieren Sie sowohl beim Eigenverbrauch als auch mit dem Überschuss an gewonnener Energie.